interview

Übersicht ist das Wichtigste

01.04.2015

Es ist entscheidend, genauesten darüber auf dem Laufenden zu sein, was im Unternehmen geschieht, eine Übersicht über die Abteilungen zu haben und jeden Angestellten sowie die von ihm oder ihr ausgeführten Aufgaben zu kennen.

Livia Schopfer – Kundendienst

 

Livia Schopfer arbeitet seit eineinhalb Jahren im Kundendienst bei Spontis. «Ich komme aus Ungarn und meine Ausbildung zur Sekretärin dort war hauptsächlich auf Deutsch. Meinen Beruf habe ich dann in einer Logisitk- und Transportfirma erlernt. Mit diesem Sektor bin ich also schnell vertraut geworden.» Livia Schopfer ist verantwortlich für die Anrufe der französischsprechenden Kunden und zeichnet sich durch ein grosses Zuhörvermögen aus. Sie behandelt alle Auskunftsanfragen und Beanstandungen, die per Telefon oder Post eingehen. Sie kann sich dabei immer auf die Unterstützung durch die anderen Abteilungen verlassen. «Es ist entscheidend, genauesten darüber auf dem Laufenden zu sein, was im Unternehmen geschieht, eine Übersicht über die Abteilungen zu haben und jeden Angestellten sowie die von ihm oder ihr ausgeführten Aufgaben zu kennen», erklärt Livia. Sie arbeitet direkt mit Grégoire Mazza für die Verwaltung dieser Anfragen zusammen und versteht es, unter den Mitarbeitern jene Personen zu finden, die ohne Zeitverlust die Lösung zum jeweiligen Problem haben. «Deshalb kennen mich wohl alle hier», sagt sie lächelnd.

Livia erklärt, dass es zum Beispiel vorkommen kann, dass ein Kunde nicht die richtige Ware erhält. Wenn ein Kabel geliefert wird, das nicht der Bestellung entspricht, muss Livia den Ursprung des Problems suchen. Es kann in der Kette zu einer Unregelmässigkeit gekommen sein, so dass ein gelagerter Artikel falsch erfasst worden ist und deshalb falsch geliefert wurde. Aber Livia muss sich manchmal auch an den Lieferanten richten. Es kommt in der Tat vor, dass der Ursprung des Problems bei ihm liegt. Die Datenbanken müssen eng überwacht und entsprechend angepasst werden. «Es reicht nicht, das Problem zu verstehen und eine sofortige Lösung zu finden. Wichtig ist auch, eine dauerhafte Lösung zu finden, so dass es nicht wieder zum gleichen Problem kommt», erklärt Livia. «Wir werden diesbezüglich immer effizienter und meine Arbeit besteht hauptsächlich darin, Problemen zuvorzukommen.» So geschieht es zum Beispiel, dass Livia die Verspätung eines Lieferanten voraussehen und so den Kunden warnen kann, damit dieser seine Baustelle neu programmieren kann. Sie sind zwar keine Orakel, doch müssen die Mitarbeiter von Spontis sehr proaktiv sein. 

Christophe Pot – Geschäftsleiter

Die Wertkette oder Value chain das Spiegelbild des Unternehmens

Nimmt man die Wertkette von Spontis unter die Lupe, gelangt man ins Innere des Unternehmens, in sein Getriebe und seine Funktionsweise.

Kurzer Überblick

Die Stiftung Energo für Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden

Die Stiftung Energo, welche die Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden anstrebt, wurde am 16. März 2015 in Domdidier auf Anstoss der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons und in Partnerschaft mit dem Verein Energo sowie der Groupe E aus der Taufe gehoben. Das Hauptziel der Stiftung besteht darin, «die Energiekosten in grossem Massstab zu senken».

"La Liberté" 01.04.2015

Windpark-Projekt in Mont-Tramelan: BKW freut sich über das Abstimmungsresultat

Das Stimmvolk von Tramelan hat Ja zum Windpark-Projekt in Mont-Tramelan «Prés de la Montagne-Montbautier» gesagt. BKW wurde von den Gemeinden Saicourt und Tramelan mit der Entwicklung dieses Windpark-Projekts beauftragt und freut sich über das Ergebnis der Abstimmung zum Windpark. Der Standort, der gemäss den Richtplänen für Windparks des Berner Juras und des Kantons Bern als sehr geeignet beurteilt wurde, bietet zahlreiche Vorteile.

"Franc-Montagnard" 01.04.2015

Der Rückbau des AKWs Mühleberg wird 800 Millionen kosten, und die Stilllegungsarbeiten werden rund 15 Jahre dauern

Das AKW Mühleberg wird per Ende 2019 stillgelegt. Was dann? Was wird mit dem Areal geschehen? Die Bernischen Kraftwerke (BKW) haben ihre Pläne am 3. März in Mühleberg publik gemacht. Rund 450 Personen haben an diesem öffentlichen Informationsanlass teilgenommen. Der Berner Reaktor wird als erster seiner Art in der Schweiz stillgelegt. «Weltweit wurden jedoch bereits 150 Leistungsreaktoren stillgelegt», so Walter Steinmann, Direktor des Bundesamts für Energie (BFE). Ausserdem wurde in der Schweiz bereits das Versuchsatomkraftwerk Lucens stillgelegt.

"Le Temps" 01.04.2015

Wechsel im Verwaltungsrat der BKW

Bei der nächsten Generalversammlung der BKW AG wird es im Verwaltungsrat zu Wechseln kommen. Philippe Virdis und Prof. Dr. Eugen Marbach, beide langjährige VR-Mitglieder, werden den Verwaltunsrat bei Ablauf ihres Mandat verlassen. Die Gesellschaft ernennt Dominique Gachoud als Nachfolger.

Kurt Rohrbach, bis anhin Vollzeit-Mitglied, tritt von diesem Vollzeit-Mandat zurück, steht jedoch als VR-Mitglied weiterhin zur Verfügung.

"ATS" 01.04.2015